Winamp-LCD Plugin von Markus Zehnder konfigurieren -- Modding How2s bei Meierspage.de

Winamp-LCD Plugin von Markus Zehnder konfigurieren

Hallo. Inzwischen gibt es doch eine recht beachtliche Zahl von LCD-Programmen. Programme hingegen mit denen es möglich ist sich einen MP3-Player ohne Bildschirm zu bauen sind doch eher rar. Daher möchte ich euch in dieser kleinen Anleitung erklären wie ihr das Winamp-Plugin von Markus Zehnder konfigurieren müsst, damit ihr Winamp über euer LCD mit einer Tastatur (oder einer kleinen Schaltung für den Com-Port) steuern könnt.

Als erstes müsst ihr euch das Plugin erstmal hier herunterladen. Wichtig ist dabei, dass ihr die Binaries runterladet und nicht die Source Files. Anschließend entpackt ihr alles in einen Ordner. Die 3 Dateien "gen_LCD.ini", "gen_lcddisplay.dll" und "vis_spec_analyser.dll" kopiert ihr in das Verzeichnis x:\winamp\plugins. Nun startet ihr Winamp. Anschließend erscheint euer Winamp leicht verändert:

Um nun die Software zu konfigurieren klickt ihr euer Winamp einmal an und drückt die Tastenkombination "Strg + P". Daraufhin erscheint folgendes Fenster in welchem ihr den Punkt "General Purpose" auswählt. Nun steht im rechten Teil des Bildes "LC Display plug-in.....". Diesen Punkt wählt ihr nun mit der linken Maustaste aus und klickt unten auf die Schaltfläche "Configure".

Im nun erscheinenden Fenster wählt ihr bei Display Typ euer Display aus. Meistens sollte dies ein "HD44780" Display sein. Anschließend klickt ihr erneut auf die Schaltfläche "Configure".

Hier stellt ihr nun als erstes den Port von euerm LCD ein. Wenn es am Standart-LPT Port vom Board angeschlossen ist sollte die Adresse 378 sein. Desweiteren stellt ihr bei "Display size" die Größe euers Displays ein. Rows steht dabei für die Zeilen und Columns für die Zeichen. Abschließend bestätigt ihr alle Eingaben mit OK.

Unter dem Punkt "Configuration" ist der Playlist Path besonders wichtig. Alle Winamp-Playlisten die in dem hier angegeben Ordner beim Start von Winamp liegen, können später über die LCD-Winamp Steuerung ausgewählt werden.

Unter dem Punkt "Output Variables" könnt ihr noch einmal einstellen was bei bestimmten Variablen ausgegeben werden soll, wenn sie später als Ausgabe verwendet werden.

Die eigentliche Ausgabe stellt ihr nun unter Output ein. Im Kasten hinter "Nbr:" könnt ihr die verschiedenen Ausgabebildschirme auswählen, oder über Add/Delete/Copy neue hinzufügen/löschen/kopieren. Im weißen Feld wird nun die eigentliche Ausgabe dieses Bildschirmes eingestellt. Die 1. Spalte dient dazu um einzustellen ob diese Zeile verwendet wird. In der 2. Spalte stellt man ein in welcher Zeile die Ausgabe ausgegeben wird. In der 3. Spalte legt man fest ab welchem Zeichenblock des Displays die Ausgabe erfolgen soll. Die 4. Spalte legt nun den Ausgabetext fest. Eine Liste der möglichen Ausgaben könnt ihr euch über "Help" anzeigen lassen. In der 5. Spalte legt man die Länge der Ausgabe fest. Mit der 6. Spalte bestimmt man die Ausrichtung vom Text (Links/Mitte/Rechts). Als letztes legt man in der 7. Spalte fest ob und wenn ja wie der Text "scrollen" soll.

Als nächstes kommt der "Input" Bereich. Ihr habt ihr die Wahl zwischen folgenden Eingabegeräten: Tasatur, WinLirc, Com- und LPT-Port. Ich würde euch am Anfang empfehlen die Tastatur zu verwenden, da für diese bereits eine Standartkonfiguration vorhanden ist, welche man gut zum verstehen der Steuerung benutzen kann. Ihr habt die Möglichkeit Knöpfe (und somit auch Befehle) hinzuzufügen, zu löschen und zu ändern.

Wenn ihr nun einen Knopf hinzufügt oder ändert erscheint folgendes Fenster:

Wenn ihr nun einen neue Taste mit einer Funktion belegen möchtet, dann müsst ihr als erstes die Taste drücken. Anschließend erscheint die Taste hinter "Button ID". Falls ihr die Tastatur als Steuerung verwendet und z.B. einen Buchstaben gedrückt habt erscheint der Buchstabe hinter "Button ID". Anschliend könnt ihr den Befehl der mit dieser Taste durchgeführt werden soll auswählen. Die Befehle sind in 3 Bereiche unterteilt: "Default Action", "Menu Action" und "In-Set Action". Was sich jeweils hinter diesen Bereichen verbirgt erfahrt ihr, wenn ihr auf den kleinen schwarzen Pfeil am ende des Bereiches klickt. Natürlich habt ihr pro Taste auch die Möglichkeit in jedem Bereich einen Befehl einzustellen. Nachdem ihr alles richtig eignestellt habt, bestätigt ihr alle Eingaben mit einem klick auf "OK" und schon habt ihr eure erste Taste "programmiert". Dies wiederholt ihr nun solange bis ihr alle Tasten belegt habt oder alle Befehle die ihr benötigt vorhanden sind.

Zum Schluß möchte ich euch noch in einem kleinen Beispiel zeigen, was mit dem Plugin alles möglich ist. Ich habe dazu die Standartkonfiguration der Tastatur mit einer kleinen Änderung genommen. Die Spalte in der in der Zeile "Action" der Befehl "Show/Hide Menü" steht habe ich editiert und "d" als Button eingegeben. Nachdem ich diese Konfiguration abgeschlossen hatte sah ich folgendes Bild auf meinem LCD:

Nach dem drücken der Taste "d" erschien folgendes Menü in dem ich mit den Tasten "2" und "8" auf dem Num-Block hoch und runterscrollen kann. Zum anwählen eines Punktes muss man einfach die "Enter" Taste drücken.

Durch die Auswahl des Punktes "Playlists" werden einem alle Winamp Playlisten die beim start von Winamp im vorher festgelegten Ordner liegen (s.o.) angezeigt. Durch drücken der Return Taste kann man sich eine Playlist aussuchen.

Ähnlich sieht es nach der Auswahl des Punktes "Songs" aus. Man sieht alle Lieder die bestandteil der aktuellen Playliste sind. Auch hier kann man mit "2" und "8" zum enstprechenden Lied scrollen und es mit "Enter" auswählen.

Das war sie auch schon. Meine kleine Einführung in das Winamp-LCD Plugin von Markus Zehnder. Ich hoffe euch hat es gefallen und etwas geholfen das Plugin richtig zu konfigurieren. Falls ihr noch fragen zum Plugin habt, dann stellt diese bitte im Board.

Meier

Statistik


Sponsoren
Hascom

Listan
Blacknoise
Eska-Technik
Coolergiant
Conix

Partner
Caseumbau
Hardwarelabs
Mod-Royal
Moddingcrew
Modding-FAQ
Modding-Station
Moddingteam
OCModding
PC-Max



nach oben © 2001-2004 by Meier nach oben